Erschließung der Faust-Sammlung

Direktion/ReferatHerzogin Anna Amalia Bibliothek
ProjektverantwortungDr. Johannes Mangei
Laufzeitvon 2006 bis 2011

Die rund 15.000 Titel umfassende Faust-Sammlung der Herzogin Anna Amalia Bibliothek ist die größte Spezialsammlung ihrer Art. Sie dokumentiert in zahlreichen Sprachen die Geschichte des Faust-Stoffs vor, mit und nach Goethe vom 16. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Die Sammlung enthält frühe literarische Zeugnisse vom Leben des historischen Faust, darunter die „Historia von Doctor Johann Fausten“ von Widmann (1599), die Bearbeitung von Pfitzer (1674 ff.) oder die des „Christlich Meynenden“ (1726). Über diese Ausgabe erhielten Lessing und Goethe Kenntnis vom Faust-Stoff. Vorhanden sind auch die ersten wissenschaftlichen Arbeiten aus dem 17. und 18. Jahrhundert.

Die Faust-Dichtung Goethes bildet den Kern der Sammlung. Von den ersten Ausgaben seines „Faust. Ein Fragment“ (1790) bis zu den neuesten Editionen liegen nahezu alle Ausgaben vor. Auch die Wirkung von Goethes „Faust“ auf die Weltliteratur, die Musik, das Theater und die bildende Kunst bis heute ist dokumentiert. Der Grundstock der Sammlung geht auf den Leipziger Privatmann Gerhard Stumme zurück. Dieser Bestand ergänzte die vorhandene Faust-Literatur sowie die bereits 1913 ins Goethe- und Schiller- Archiv beziehungsweise die Goethe-Gesellschaft gelangte Faust-Sammlung Alexander Tilles entscheidend. Seit den 1950er-Jahren ergänzt die Bibliothek die Faust-Literatur in allen Sprachen systematisch.

Seit April 2006 wurden die Bestände in einem frei zugänglichen Katalog erschlossen, digitalisiert und archiviert. Bislang sind mehr als 12.000 Titel der Sammlung nach neuestem Standard katalogisiert und so für die Verfilmung beziehungsweise Digitalisierung vorbereitet. Mehr als 5.000 Werke sind inzwischen auf Mikrofilmen gesichert, über 1.000 Drucke wurden digitalisiert. Im Internet stehen zum jetzigen Zeitpunkt circa 550 Titel als Volldigitalisate zur Verfügung. Die Ergebnisse sind in über die Plattform „Digitale Sammlungen“ der Herzogin Anna Amalia Bibliothek abrufbar.

Das Projekt wurde aus Mitteln der H.W. & J. Hector Stiftung gefördert.

Zugehörige Publikationen

Gerhard Stumme: Meine Faust-Sammlung. Bearbeitet von Hans Henning. Weimar 1957.

Carsten Rohde (Hrsg.): Faust-Sammlungen. Genealogien – Medien – Musealität. Frankfurt am Main 2018.

Hildegard Nestler
Abteilung Medienbearbeitung

Klassik Stiftung Weimar
Platz der Demokratie 4
99423 Weimar
T +49 (0) 3643-545-849
Hildegard.Nestler@klassik-stiftung.de

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden