Das Haus Am Horn ist die einzige Architektur, die das Bauhaus in Weimar realisiert hat. Es wurde 1923 als Versuchshaus zur Bauhaus-Ausstellung errichtet. Hier präsentierten die Meister und Schüler erstmals, wie sie sich zeitgemäßes Bauen und Wohnen vorstellten.

Außenansicht, Klassik Stiftung Weimar, Foto: Thomas Müller, für Georg Muche: © Bauhaus-Archiv Berlin
Luftbild Haus Am Horn, Klassik Stiftung Weimar, Foto: Thomas Müller, für Georg Muche: © Bauhaus-Archiv Berlin

Ausstellung

Ausgehend von der Ausstellungsidee 1923 sind alle Räume des eingeschossigen Versuchshauses erlebbar. Zudem vermitteln exemplarische Rekonstruktionen der einstigen Möblierung den Eindruck der ursprünglichen Einrichtungssituation. Über die Entstehung des Hauses und die wechselvolle Nutzung sowie Rezeption des UNESCO-Welterbes informiert ein umfassender Medienguide.

Für das Haus Am Horn ist die Besucherzahl aus konservatorischen Gründen limitiert. Eine Besichtigung ist nur zu festen Zeiten möglich. Wir möchten Ihnen empfehlen, die Tickets im Vorfeld zu  buchen.

Wir möchten darauf hinweisen, dass Am Horn keine Park- und Wendemöglichkeiten zur Verfügung stehen. Fußgängern wird empfohlen, den Weg durch den Park an der Ilm zu wählen.

Bauhaus+ App

Die neue Bauhaus+ App ist da! Sie ist ein multimedialer Begleiter durch das neue Bauhaus-Museum, das Neue Museum Weimar und ab Mai auch durch das Haus Am Horn. Jetzt herunterladen!

Geschichte

Bereits in den frühen 1920er Jahren entstanden erste Pläne zur Gründung einer großen Bauhaus-Siedlung auf dem Gelände Am Horn. Die Bauhaus-Ausstellung 1923 bot die Möglichkeit, zumindest einen Prototyp zu realisieren. Der Maler und jüngste Bauhaus-Meister Georg Muche lieferte den Entwurf. Die Bauausführung oblag dem Baubüro von Walter Gropius. Ohne die finanzielle Unterstützung des Berliner Bauunternehmers Adolf Sommerfeld wäre das Versuchshaus „Am Horn“ kaum realisiert worden. Es war nicht nur Experimentierfeld und Werbefläche für neue Materialien und Technologien, sondern auch ein Gemeinschaftswerk aller Bauhaus-Werkstätten.

Historische Aufnahme des Wohnzimmers
Historische Aufnahme des Wohnzimmers, Bauhaus-Universität Weimar, Archiv der Moderne; BLDAM, Bildarchiv, Neg.-Nr.: 64 h 27 / I24

Die Ausstattung des Musterwohnhauses gelangte Ende 1923 in den Besitz Sommerfelds und ging wohl im Zweiten Weltkrieg verloren. Nach mühsamer Suche fand das Haus 1924 einen Käufer. Er ließ im rückwärtigen Teil eine Veranda und zwei neue Wohnräume anbauen.

Spätestens seit 1951 befand sich das Haus in städtischem Besitz und wurde bis 1998 von unterschiedlichen Mietparteien bewohnt. Der Freundeskreis der Bauhaus-Universität Weimar pachtete das Anwesen von 1998 bis 2017. Er initiierte 1998/99 die Generalsanierung des Gebäudes, wobei die Anbauten entfernt wurden, und organisierte im Haus zahlreiche Ausstellungen und Veranstaltungen.

2019 übertrug die Stadt Weimar das Haus Am Horn an die Klassik Stiftung Weimar.

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden