Weimar: Nietzsche-Archiv - Aussenansicht

Kolleg Friedrich Nietzsche

Das 1999 gegründete Kolleg Friedrich Nietzsche versteht sich im Sinne seines Namensgebers als Ort der eigenständigen und eigensinnigen Reflexion, als Ort der philosophischen Besinnung und der Auseinandersetzung mit der modernen Lebenswelt. Ausgehend von Nietzsches Vorstellung eines Ortes für „Freie Geister“ hat sich das Kolleg zum Ziel gesetzt, in einer offenen geistigen Auseinandersetzung zwischen Philosophen, Wissenschaftlern, Künstlern und Schriftstellern über philosophische Fragen der Gegenwart nachzudenken.

„Es giebt noch eine andere Welt zu entdecken — und mehr als eine! Auf die Schiffe, ihr Philosophen!“

Friedrich Wilhelm Nietzsche (Die fröhliche Wissenschaft, 289)

Das Kolleg hat seinen Sitz in dem historischen Nietzsche-Archiv, der „Villa Silberblick“. Dort verbrachte der Philosoph die letzten Jahre seines Lebens in geistiger Umnachtung und von dort nahm die weltweite Wirkungsgeschichte Nietzsches ihren Ausgang.

Mithilfe eines Fellowship-Programms, durch Veranstaltungen und durch Publikationen in unterschiedlichen Medien widmet sich das Kolleg grundsätzlichen Themen der Gegenwart in Kultur und Gesellschaft sowie in den Künsten und Wissenschaften.

Kontakt

  • Dr. Helmut Heit
    Leiter des Kollegs Friedrich Nietzsche

    Klassik Stiftung Weimar
    Am Palais 3
    99423 Weimar

    T +49 3643 545 630
    F +49 3643 545 639
    Helmut.Heit@klassik-stiftung.de

Das Nietzsche-Archiv

Erfahren Sie hier mehr über das Gebäude und die Geschichte des Nietzsche-Archivs.

Bibliotheks- und Vortragsraum mit Interieur von Henry van de Velde

„Ich lobe mir eine jede Skepsis, auf welche mir erlaubt ist zu antworten: Versuchen wir’s!“

Friedrich Wilhelm Nietzsche (Die fröhliche Wissenschaft, 51)

Neuer Leiter des Kollegs seit Januar 2019: Dr. Helmut Heit

Dr. Helmut Heit, Leiter des Kolleg Friedrich Nietzsche im Portrait

Zum 1. Januar 2019 hat Dr. Helmut Heit die Leitung des Kolleg Friedrich Nietzsche übernommen. Helmut Heit studierte Philosophie und Politik in Hannover, Melbourne und Berlin und wurde 2003 in Hannover mit der Arbeit „Der Ursprungsmythos der Vernunft. Zur Genealogie der griechischen Philosophie als Abgrenzung vom Mythos“ promoviert. Zuletzt war er als Associate Professor für deutsche und europäische Philosophie an der Tongji Universität in Shanghai tätig (2015–2018). Bevor er nach Shanghai kam, arbeitete er an der Technischen Universität Berlin (2007–2015), wo er das Berliner Nietzsche-Colloquium begründete, der Humboldt-Universität Berlin (2006–2007), der University of California at San Diego (2005–2006) und der Leibniz Universität Hannover (2003–2006). Einladungen erhielt er unter anderem nach Pelotas, Brasilien (2014–2015), und an das Institute for Advanced Study in Princeton (2012–2013). 2014 war er Fellow in Residence am Kolleg Friedrich Nietzsche der Klassik Stiftung Weimar.

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden