Fotosammlung

Photoatelier Held, Carl Alexander und Sophie von Sachsen-Weimar und Eisenach, 1892

Die Fotosammlung verwahrt über 15 000 Fotos und weiteres Dokumentationsmaterial, wobei mehr als 10 000 Objekte in der Datenbank verzeichnet sind. Die Fotos und Dokumentationen stammen größtenteils aus dem ehemaligen Bildarchiv und den Sammlungsbeständen des Goethe-Nationalmuseums aus den 1930er Jahren, wo sie beispielsweise als Belegexemplare zu Künstlerbiographien und -topographien aufgenommen wurden. Außerdem handelt es sich bei einigen Bildern um Übernahmen aus der heutigen Herzogin Anna Amalia Bibliothek. Teilweise sind die Fotos aus dem Goethe- und Schiller-Archiv sowie aus privaten Schenkungen und aus Ankäufen in den Besitz des Goethe-Nationalmuseums gekommen.

 

Neben originalen historischen Porträtfotos literarischer oder politischer Persönlichkeiten und Bildern aus verschiedenen Ateliers des 19./20. Jahrhunderts bekannter und unbekannter Photographen wurden Reproduktionen von Kunstwerken (z. B. Goethes Bild und Werk-Darstellungen), Postkarten zu den historischen Häusern und Dichterstätten, Weimarer Ansichtskarten zur Stadt und Park und zu den Inneneinrichtungen der Dichter-Gedenkstätten gesammelt. Auch Werkillustrationen, theatergeschichtliche Darstellungen - wie beispielsweise die sogenannte Tille-Sammlung mit Schauspielerporträts aus Faust-Inszenierungen - wurden in die Sammlung aufgenommen.

 

Die Fotosammlung diente ursprünglich als Dokumentation der deutschen Literatur, insbesondere der (Weimarer) Klassik und als Ergänzung zu den Originalen im Goethe-Nationalmuseum. So ist sie in ihrer Thematik und ihrem Umfang zu einem kulturgeschichtlich interessanten Konvolut gewachsen und wird heute hauptsächlich für Illustrationen in Fachpublikationen genutzt.

 

In dem Bestand befinden sich Teile prominenter Nachlässe wie Fotografien aus dem Nachlass Franz Liszts. Die Liszt-Porträts wie die Fotos seiner Zeitgenossen sind von künstlerischem Wert und für die Fotogeschichte des 19. Jahrhunderts bedeutend. Auch einige Daguerreotypien (Unikate) gehören dieser Sammlung an.

Erreichbarkeit

Die Nutzung des Bestandes bzw. vorherige Recherchen dazu in der Datenbank sind in der Benutzerabteilung möglich.


Öffnungszeiten der Benutzerabteilung und der Handbibliothek des Goethe-Nationalmuseums


Dienstag: 9-12 und 13-16 Uhr

Mittwoch: 13-16 Uhr

Donnerstag: 13-17 Uhr

Freitag: 9-13 Uhr

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden