Handzeichnungen und Druckgraphiken

Albrecht Altdorfer, Liebespaar unter einem Baum, 1508, Feder

Zeit seines Lebens erwarb Johann Wolfgang Goethe Handzeichnungen und Druckgraphiken für seine private Kunstsammlung. Der Dichter besaß über 9000 Druckgraphiken und mehr als 4300 Handzeichnungen. Unter diesen Blättern befinden sich Arbeiten von Hopfer, Altdorfer, Parmigianino, Guercino, Tiepolo, Tintoretto, Rembrandt, Bloemaert, Jacob de Wit, Lorrain, Dughet und Watteau; aber auch Werke von Goethes deutschen Zeitgenossen sind vertreten u. a. von Graff, Hackert, Kniep, Tischbein, C. D. Friedrich und Runge. Eine Sonderstellung nehmen in diesem Bestand die etwa 2100 eigenhändigen Zeichnungen des Dichters ein.

Erreichbarkeit

Die Bestände können nach Voranmeldung von Dienstag bis Freitag in der Benutzerabteilung des Goethe-Nationalmuseums oder im Sonderlesesaal der Herzogin Anna Amalia Bibliothek eingesehen werden.

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden