Verzeichnis der im deutschen Sprachraum erschienenen Drucke des 17. Jahrhunderts

Direktion/ReferatHerzogin Anna Amalia Bibliothek
ProjektverantwortungDr. Johannes Mangei
Laufzeitvon 2002 bis 2009

Die Herzogin Anna Amalia Bibliothek beteiligte sich von Dezember 2002 bis Juli 2009 am „Verzeichnis der im deutschen Sprachraum erschienenen Drucke des 17. Jahrhunderts“ (kurz VD 17). Gemeinsam mit der Bayerischen Staatsbibliothek München, der Staatsbibliothek zu Berlin, der Sächsischen Landes- und Universitätsbibliothek Dresden, der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen, der Universitäts- und Forschungsbibliothek Erfurt/Gotha, der Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt (Halle), der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel und der Stadtbibliothek Nürnberg wurde eine retrospektive Nationalbibliographie für den Zeitraum von 1601 bis 1700 erstellt.

Berücksichtigt wurden alle deutschsprachigen Titel und, unabhängig von ihrer Sprache, alle im historischen deutschen Sprachgebiet gedruckten und verlegten Werke. Nicht verzeichnet wurden Musica practica und Karten. Die Verzeichnung der Drucke erfolgte nach Autopsie der Originale. Zur besseren Information und zur Erleichterung der Ausgabendifferenzierung sind den Titelaufnahmen digitale Images von ausgewählten Seiten (Schlüsselseiten) der Drucke beigefügt. Die frei zugängliche Datenbank wird auf aktuellem Stand gehalten und enthält derzeit rund 262.000 Titel mit 505.000 Besitznachweisen.

Dieses Projekt wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.

http://www.vd17.de/

Zugehörige Publikationen

Johannes Mangei: Exemplarspezifische Erschließung im VD 17. In: Claudia Fabian (Hrsg.): Schmelze des barocken Eisbergs? Das VD 17 – Bilanz und Ausblick. Beiträge des Symposiums in der Bayerischen Staatsbibliothek München am 27. und 28. Oktober 2009. Wiesbaden 2010, S. 161–165.

Kontakt

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden