Deutschlands Mitte

Die Stilisierung einer Region zum Wertezentrum der Nation

Direktion/ReferatForschung und Bildung
ProjektverantwortungProf. Lothar Ehrlich
Laufzeitvon 2004 bis 2007

Seit dem ausgehenden 18. Jahrhundert avancierte der die heutigen Bundesländer Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt umfassende Kulturraum in regionalen und nationalen Diskursen zu „Deutschlands Mitte“. Dieses sowohl geographisch verortete als auch geistig-kulturell imaginierte Raumkonstrukt wurde aufgrund seiner Vielzahl an Mythen und symbolischen Erinnerungsorten mit entsprechend deutungs- und projektionsfähiger Vergangenheit zu einem Wertezentrum der deutschen Nation stilisiert.

Der interdisziplinäre Forschungsverbund „Deutschlands Mitte“ untersuchte die in diesem Prozess etablierten raum- und wertbezogenen Deutungsmuster und Sinnstiftungsprozesse sowie deren Träger und die dazugehörigen intellektuell-sozialen Netzwerke. Nach einer von 2001 bis 2003 laufenden Pilotphase wurden die Einzelprojekte von 2004 bis 2007 von Wissenschaftlern der Friedrich-Schiller-Universität Jena, der Klassik Stiftung Weimar und der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar betreut.

Das an der Klassik Stiftung Weimar realisierte Teilprojekt analysierte den diskursiven Beitrag der mitteldeutschen Heimatbewegung zur nationalkulturell ambitionierten Stilisierung der Region. Unter Berücksichtigung der – im Hinblick auf Mitgliederzahl und -struktur – kaum zu überschätzenden Wirkung der Heimatbewegung auf das Bildungsbürgertum wurden deren Akteure, also Autoren und Propagandisten des ‚Heimatlichen‘, als Produktions-, Vermittlungs- und Kontrollinstanzen betrachtet. Dabei wurde nach raum- und wertbezogenen Deutungen gefragt, die aus der heimatlichen Binnenperspektive auf die Region entwickelt wurden und die kulturellen und kulturhistorischen Werte sächsischer, thüringischer und sachsen-anhaltinischer Orte und Landschaften als national relevant interpretierten.

Dieses Projekt wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.

Zugehörige Publikationen

Jürgen John (Hrsg.): Mitteldeutschland. Begriff – Geschichte – Konstrukt. Rudolstadt 2001.
Monika Gibas (Hrsg.): Mitten und Grenzen. Zu zentralen Deutungsmustern der Nation. Leipzig 2003.
Christiane Wolf (Hrsg.): Das Land in der Mitte. Architektur-, Denkmals- und Wohnungsbauprojekte der Moderne. Weimar 2004
Monika Gibas, Rüdiger Haufe (Hrsg.): Mythen der Mitte. Regionen als nationale Wertezentren. Konstruktionsprozesse und Sinnstiftungskonzepte im 19. und 20. Jahrhundert. Weimar 2005.
Detlef Altenburg, Lothar Ehrlich, Jürgen John (Hrsg.): Im Herzen Europas. Nationale Identitäten und Erinnerungskulturen. Köln, Weimar, Wien 2008.

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden