Erschließung und Digitalisierung historischer Atlanten

Direktion/ReferatHerzogin Anna Amalia Bibliothek
ProjektverantwortungDr. Jürgen Weber
Laufzeitvon 2003 bis 2010

Ziel des Projektes ist es, einen zentralen Bestand der historischen Atlanten aus dem 16. bis 19. Jahrhundert mit den wichtigsten Informationen bibliographisch zu beschreiben, physisch zu erhalten und zugleich eine geeignete Infrastruktur für die Erforschung der Sammlung und die Nutzung durch eine breitere Öffentlichkeit zu schaffen. Mit den Atlanten gehört die Weimarer Karten- und Globensammlung mit Land-, See- und Militärkarten sowie Stadtplänen nach den Bibliotheken in Berlin, Göttingen, München und Dresden zu den zehn größten Kartensammlungen in Deutschland. Sie geht auf einen alten Kartenbestand Herzog Wilhelm IV. (1598–1662) zurück, erhielt ihren bedeutendsten Zuwachs jedoch mit 6.000 Objekten aus der Militärbibliothek Carl Augusts. Im Rahmen des Projektes werden die Atlanten mit rund 12.500 Einzelblättern wissenschaftlich erfasst und damit der Forschung zum Teil erstmals zugänglich gemacht. 50 der 250 Atlanten werden zudem sicherungsverfilmt und digitalisiert.

Dieses Projekt wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.

Zugehörige Publikationen

Abraham Ortelius: Theatrum Orbis Terrarum. Nürnberg: Koler 1572. Als Sonderausgabe der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft hrsg. und mit Einleitung von Ute Schneider. Darmstadt 2007.

Kontakt

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden