Goethes Bibliotheken in Weimar

Projekt im Rahmen des Forschungsverbunds Marbach Weimar Wolfenbüttel

Direktion/ReferatHerzogin Anna Amalia Bibliothek
ProjektverantwortungDr. Reinhard Laube
Laufzeitvon 2014 bis 2019

Johann Wolfgang von Goethe standen in Weimar zwei erstrangige Wissensarchive für sein literarisches und wissenschaftliches Werk zur Verfügung: die private Arbeitsbibliothek im Haus am Frauenplan und die Herzogliche Bibliothek im Grünen Schloss, deren umfangreichen Bestand der Autor zwischen 1778 und 1832 nutzte.

Das Projekt wird die knapp 2.300 Entleihungen und die circa 7.200 Bände der privaten Büchersammlung neu erschließen und elektronisch recherchierbar machen. Es erfolgt eine grundlegende Revision der gedruckten Kataloge aufgrund autoptischer Prüfung der Quellen, insbesondere der Ausleihjournale der Herzoglichen Bibliothek und des Originalbestandes in der Privatbibliothek. Eine umfassende Recherche und Dokumentation der Werktitel wird es erlauben, Strukturen und Stratigrafie der Sammlungen zu analysieren. Die Daten der Entleihungen werden ebenso wie die Evidenzen von Besitz und Gebrauch, das heißt handschriftliche Besitzvermerke, Widmungen und Annotationen, im Kontext virtueller Sammlungen online präsentiert: im Online-Katalog (OPAC) der Herzogin Anna Amalia Bibliothek, im Gemeinsamen Verbundkatalog (GVK) und in einer Projektdatenbank des Forschungsverbundes Marbach Weimar Wolfenbüttel. Eine Digitalisierung ausgewählter Teilbestände wird Goethes Bibliotheken in Weimar im virtuellen Forschungsraum sichtbar machen und wissenschaftliche Austauschprozesse anregen, so dass Kontexte und Relationen der Lektüren zum Werk erforscht werden können.

Das Projekt ist Teil des Forschungsprojekts „Autorenbibliotheken: Materialität – Wissensordnung – Performanz“, das im Rahmen des Forschungsverbunds Marbach Weimar Wolfenbüttel realisiert wurde.

Kontakt

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden