Collage mit vier Beispielen aus dem Forschungsprojekt:

Kennerschaft heute

Die wissenschaftliche Erschließung der niederländischen Zeichnungen

Direktion/Referat

Direktion Museen
Projektverantwortung:Prof. Dr. Wolfgang Holler, Prof. Dr. Oliver Hahn (Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin)
Laufzeit

November 2018 bis Oktober 2020

Das Forschungsprojekt „Kennerschaft heute“ setzt sich zum Ziel, den stilkritischen Umgang mit Altmeister-Zeichnungen auf ein neues, methodisch ausgewiesenes Fundament zu stellen. Ausgangspunkt ist der Bestand der niederländischen Zeichnungen im Besitz der Klassik Stiftung Weimar, der mit circa 1.400 Blättern einer der umfangreichsten und bedeutendsten außerhalb der Niederlande ist.

Neben der kunstwissenschaftlichen Erschließung des Weimarer Zeichnungsbestandes mittels der klassischen Stilanalyse kommen zerstörungsfreie materialwissenschaftliche Untersuchungsmethoden zur Anwendung, die eine Differenzierung der Zeichenmaterialien und der verwendeten Papiere erlauben. Drei Sammlungsschwerpunkte werden dabei besonders in den Blick genommen: die  Zeichnungen Rembrandts, seiner Mitarbeiter und Schüler, farbig kolorierte Zeichnungen von 1750 bis 1830 sowie die frühen Landschaftszeichnungen um 1600. Ziel der naturwissenschaftlichen Untersuchungen ist es, objektive Vergleichskriterien zu entwickeln und zu systematisieren, die für die kunsthistorische Einordnung und Datierung der Zeichnungen mit herangezogen werden können.

Parallel zur Neufundierung der „Kennerschaft heute“ soll die Erwerbungsgeschichte der niederländischen Zeichnungen von 1770 bis 1914 in drei Phasen rekonstruiert und in eine Geschichte der Kennerschaft am Wissenschaftsstandort Weimar überführt werden.

Das Projekt fragt somit auch nach der wissenschaftsgeschichtlichen Aktualität, die den kunsttheoretischen Schriften Goethes, die explizit Stellungnahmen zur Zeichenkunst, etwa zu den Themen Nachahmung, Manier oder Stil, enthalten, für die praktische wie theoretische Neuformierung der „Kennerschaft heute“ zukommen.

Projektpartner

Das Weimarer Forschungsprojekt ist eine Kooperation zwischen der Klassik Stiftung Weimar und der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung in Berlin und wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) finanziert.

Kontakt

Dr. Thomas Ketelsen
Klassik Stiftung Weimar
Direktion Museen
Burgplatz 4, 99423 Weimar
T 49 3643 545-339
F 49 3643 545-454
Thomas.Ketelsen@klassik-stiftung.de   

Dr. Christien Melzer
T +49 3643 545-340
Christien.Melzer@klassik-stiftung.de

Carsten Wintermann
Abteilung Restaurierung
T 49 3643 545-676
Carsten.Wintermann@klassik-stiftung.de

Uwe Golle
Abteilung Restaurierung
T 49 3643 545-371
Uwe.Golle@klassik-stiftung.de

Prof. Dr. Oliver Hahn
BAM, FB 4.5/Materialanalyse
oliver.hahn@bam.de

Dr. Georg Dietz
BAM, FB 4.5/Papieranalyse
georg.dietz@papierstruktur.de

 

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden