Klassik online

Internationale Bibliographie zur deutschen Klassik 1750–1850

Direktion/ReferatHerzogin Anna Amalia Bibliothek
ProjektverantwortungDr. Johannes Mangei
Laufzeitvon 2009 bis 2011

Von 1960 bis 2008 wurde an der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar die „Internationale Bibliographie zur deutschen Klassik 1750–1850“ als periodisch erscheinende literaturwissenschaftliche Fachbibliographie erarbeitet. Sie verzeichnet die Literatur der Aufklärung (außer der Frühaufklärung), der Empfindsamkeit, des Sturm und Drang, der Klassik, der Romantik, des Biedermeier, des Jungen Deutschlands und des Vormärz. Es werden sowohl Ausgaben (Primärliteratur) als auch Schriften über Leben, Werk und Wirkung (Sekundärliteratur) der belletristisch hervorgetretenen Schriftsteller der Zeit erschlossen.

Mit der 52. Folge wurde die gedruckte Version 2008 eingestellt. „Klassik online“ schließt an die Tradition und die Inhalte der „Internationalen Bibliographie zur deutschen Klassik“ an und gewährleistet dabei höchstmögliche Aktualität. Die Datenbank umfasst zur Zeit mehr als 115.000 bibliographische Einzelnachweise ab dem Jahr 1990 und wird fortlaufend durch mehrere tausend Titel pro Jahr ergänzt.

Klassik online beinhaltet außerdem eine systematische Suchmöglichkeit und eine Direktbestellfunktion über den Gemeinsamen Bibliotheksverbund.

Neben den üblichen Suchoptionen ist es möglich, konkrete Suchanfragen per RSS-Feed zu abonnieren und über ein elektronisches Formular Titel zu melden, die bisher nicht in der Datenbank verzeichnet sind.

Die Arbeiten wurden von 2009 bis 2011 durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.

Zur Online-Bibliographie „Klassik online“

Zugehörige Publikationen

Die ersten 10 Folgen der „Internationalen Bibliographie zur deutschen Klassik“ erschienen 1960 bis 1964 in der Zeitschrift „Weimarer Beiträge“. Seit der Doppelfolge 11/12. 1964/65 (1968) erschien die Bibliographie selbständig und wurde seit der Folge 39. 1992 (1994) vom Münchner K. G. Saur Verlag verlegt. Letzte Ausgabe: Folge 52. 2005 (2008).

Kontakt

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden