Zurück zur Übersicht

»Allerlei Mitgeschicktes« – Goethe und Schiller-Archiv präsentiert Briefe an Goethe und ihre Beilagen

>> Zu den Pressebildern

Kupferstiche, Mineralien oder auch die Haarlocke einer schottischen Verehrerin – gewöhnliche und ungewöhnliche Gaben begleiteten häufig die an Johann Wolfgang von Goethe adressierten Briefe. Rund 20.000 Sendungen von über 3.500 Adressaten sind überliefert. Eine Auswahl präsentiert das Goethe- und Schiller-Archiv vom 19. Januar bis 22. Juli 2018 in der Ausstellung »Allerlei Mitgeschicktes. Briefe an Goethe und ihre Beilagen«.

Die Sendungen in der Schau spiegeln Goethes vielfältige Interessensgebiete auf sehr persönliche Weise wider. Als unermüdlicher Sammler erwarb er unter anderem Münzen aus dem 15. und 16. Jahrhundert, forderte Gestein von der Hohen Tanne bei Ilmenau an oder bat Wilhelm von Humboldt um Handschriften historischer Persönlichkeiten und berühmter Zeitgenossen. Für den Schriftsteller Goethe ist ein Privileg Preußens gegen den Nachdruck seiner »Ausgabe letzter Hand« ausgestellt, dem schließlich sogar ein Schreiben von König Friedrich Wilhelm III. folgte. Urkunden, Gedichte, Medaillons, Handzeichnungen und Gemälde erreichten Goethe aber oftmals auch ungefragt als Geschenke und Ehrengaben. 1824 erhielt er das Modell eines Goethe-Denkmals für seine Vaterstadt Frankfurt am Main, das Bettina von Arnim entworfen hatte.

Daneben finden sich einige sehr intime Sendungen, wie ein Gutachten über den Gesundheitszustand des 56-jährigen Goethe oder die Silhouette einer schottischen Verehrerin nebst Haarlocke. Kuriositäten bilden den Abschluss. So erhielt der Dichter unter anderem zwei Faschingsorden aus Dülken und ein kleines Stück Kosaken-Brot, gebacken 1818 im russischen Kasan.

Die Briefe an den Dichter, das Mitgeschickte und die damit verbundenen Geschichten zeichnen ein sehr lebendiges und in Aspekten bislang unbekanntes Bild Goethes und seiner Zeit.

Ausstellungsdaten
»Allerlei Mitgeschicktes. Briefe an Goethe und ihre Beilagen«
Vom 19. Januar bis 22. Juli 2018

Mo – Fr 8.30 – 18 Uhr | Eintritt frei
Sa – So sowie an Feiertagen 11 – 16 Uhr | Eintritt frei

Goethe- und Schiller-Archiv | Mittelsaal
Jenaer Straße 1 | 99425 Weimar

Kuratorenführungen
Mittwoch, 14. Februar, 11. April, 13. Juni | 16 Uhr

Veranstaltungen im Rahmen der Ausstellung
Donnerstag, 18. Januar 2018 | 17 Uhr
Eröffnung der Ausstellung »Allerlei Mitgeschicktes. Briefe an Goethe und ihre Beilagen«

Goethe- und Schiller-Archiv
Teilnahme kostenfrei

Donnerstag, 19. April 2018 | 18 Uhr
Vortrag von PD Dr. Stefan Höppner und Ulrike Trenkmann, Weimar
»Unverlangt eingesandt. Die Briefe an Goethe als Quelle für die Erforschung seiner Bibliothek«

Goethe- und Schiller-Archiv | Petersen-Bibliothek
Teilnahme kostenfrei

Donnerstag, 21. Juni 2018 | 18 Uhr
Vortrag von Sabine Schäfer, Weimar
»Von der Gärtnerin bis zum Großherzog. Die Briefeschreiber an Goethe«

Goethe- und Schiller-Archiv | Petersen-Bibliothek
Teilnahme kostenfrei

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden