Zurück zur Übersicht

»Antike begreifen. Goethe und die Gemmen« – Galeriegespräch erläutert Aspekte der Ausstellung »Weimarer Klassik. Kultur des Sinnlichen«

Der Literaturwissenschaftler Dr. Matthias Buschmeier spricht am Dienstag, 10. April 2012, um 18 Uhr im Rahmen der Galeriegespräche zur Ausstellung »Weimarer Klassik. Kultur des Sinnlichen« über die Gemmenmode des 18. Jahrhunderts. Das Galeriegespräch beginnt mit einem Vortrag und wird in der Ausstellung an ausgewählten Objekten fortgeführt.

Der Vortrag beleuchtet Goethes Umgang mit Gemmen und ordnet ihn in einen breiten Diskussionszusammenhang über Antikenrezeption im 18. Jahrhundert ein. Dabei liegt das Augenmerk insbesondere auf dem spezifischen Bildungswert der Gemmen, die mit ihren Motiven aus der antiken Mythologie häufig in Schulen als Anschauungsobjekte verwendet wurden. Darüber hinaus wird die im 18. Jahrhundert einsetzende Debatte über unterschiedliche Formen und Materialien des Gemmenabdrucks erläutert.

Dr. Matthias Buschmeier ist Akademischer Rat für Germanistische Literaturwissenschaft an der Universität Bielefeld und Mitglied im Arbeitskreis des Forschungsprojekts »Sinnlichkeit, Materialität, Anschauung«, aus dem die Ausstellung entstanden ist.

Veranstaltungsdaten
»Antike begreifen. Goethe und die Gemmen«
Vortrag von Dr. Matthias Buschmeier
Dienstag, 10. April 2012 | 18 Uhr
Schiller-Museum
Schillerstraße 12 | 99423 Weimar
Der Eintritt ist frei.

Besucherinformation
Stand der Klassik Stiftung Weimar in der Tourist-Information
Markt 10 | 99423 Weimar
Tel +49 (0) 3643 | 545-400
Fax +49 (0) 3643 | 41 98 16
info@klassik-stiftung.de
svdmzweb01.klassik-stiftung.de

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden