Zurück zur Übersicht

»…dass nichts verloren ist, sobald wir nichts verloren geben«

Vortrag im Goethe- und Schiller- Archiv widmet sich dem Briefwechsel der Künstlerinnen Bettina von Armin undPauline Steinhäuser zur Plastik »Goethe und Psyche«

Am Donnerstag, 20. Oktober, 18 Uhr, lädt die Freundesgesellschaft des Goethe- und Schiller-Archivs Weimar e.V. zu Bärbel Kovalevskis Vortrag »…dass nichts verloren ist, sobald wird nichts verloren geben« ein.

Anhand des Briefwechsels zwischen Bettina von Arnim (1785-1859) und Pauline Steinhäuser (1809-1866) vollzieht Bärbel Kovalevski die Werkgeschichte des Goethe-Denkmals im Neuen Museum Weimar nach. Künstlerinnen im 19.Jahrhundert fehlte oft die Förderung von Mäzenen, der Zugang zum Kunstmarkt war für sie nur schwer zugänglich. Das Kunstschaffen der beiden Frauen und ihre sozialen Beziehungen werden im Mittelpunkt des Vortrags stehen. Pauline Steinhäuser, Freundin und Schülerin von Luise Seidler, fand während ihrer Studienzeit inBerlin in Bettina von Arnim eine Förderin. Die Malerin ihrerseits unterstützte später in Rom ihren Mann, den Bildhauer und Rauch-Schüler Karl Steinhäuser, bei der Ausführung von Bettina von Arnims Entwurf eines Goethe-Denkmals. Diese Monumentalplastik »Goethe und Psyche« befindet sich heute im Neuen Museum Weimar. Anhand der Briefe werden die Probleme bei der Ausführung und Erwerbung des Kunstwerks verfolgt.

Die Kunsthistorikerin Dr. Bärbel Kovalevski forscht vorwiegend zur Deutschen Kunst des 18./19. Jahrhunderts und über Künstlerinnen der Goethezeit. Ihre Monographie »Louise Seidler 1786-1866 - Goethes geschätzte Malerin«, für die sie Handschriften und Kunstwerke der Klassik Stiftung bearbeitete, war im Jahr 2006 Anlass für einen Vortrag in Weimar. In ihrer Reihe »Kleine Galerie« veröffentlicht Bärbel Kovalevski Künstlerbiographien von Künstlern des 19. Jahrhunderts, u.a. über Karoline Bardua und Luise Wolf.

Veranstaltungsdaten

»…dass nichts verloren ist, sobald wir nichts verloren geben«
Vortrag von Dr. Bärbel Kovalevski
Donnerstag, 20. Oktober 2011 | 18 Uhr
Schiller-Museum, Vortragsraum
Der Eintritt ist frei.

Kontakt

Freundesgesellschaft des Goethe- und Schiller-Archivs Weimar e.V.
Dr. Ulrike Bischof
Hans-Wahl-Str. 4
Tel. 03643 | 545-245
Fax 03643 | 545-241
info@freunde-gsa.de
www.freunde-gsa.de

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden