Zurück zur Übersicht

»Kreideküsten« – Nächster »Dialog mit der Erde« beleuchtet Entstehung und Entwicklung der Küstenlandschaften Europas

Am Dienstag, 10. Oktober, um 19 Uhr spricht Rolf Reinicke, Stralsund, in der Parkhöhle im Park an der Ilm über die Entstehung der Kreideküsten. In einer Bildpräsentation stellt er die weiß leuchtenden Steilufer in Deutschland, Dänemark und Frankreich vor. Der Geologe geht dabei auf die landschaftliche Vielfalt und Entwicklung ein und erläutert zugleich die Ursachen gewaltiger Abbrüche, die die Meeresufer in den vergangenen Jahren immer wieder in den Fokus der Medien rückten.

Rolf Reinicke war bis zu seiner Pensionierung Fachbereichsleiter für Meereskunde am Deutschen Meeresmuseum in Stralsund. Seit vielen Jahren ist er als Landschaftsfotograf und Publizist tätig.

Der nächste Vortrag in der Reihe »Dialoge mit der Erde« findet am 7. November statt. Christoph Heubeck, Friedrich-Schiller-Universität Jena, spricht über den Barberton-Grünsteingürtel Südafrikas.

Veranstaltungsdaten

»Kreideküsten«
Vortrag von Rolf Reinicke, Stralsund, im Rahmen der Veranstaltungsreihe »Dialoge mit der Erde«
Dienstag, 10. Oktober 2017 | 19 Uhr
Parkhöhle | unterirdischer Vortragssaal
Im Park an der Ilm | 99423 Weimar
Eingang nahe Liszt-Haus und Mensa der Bauhaus-Universität

Eintritt: 4,50 Euro
Teilnehmerzahl begrenzt | Anmeldung erbeten unter 03643 545 387

Besucherinformation

Stand der Klassik Stiftung Weimar in der Tourist-Information
Markt 10 | 99423 Weimar
Tel +49 (0) 3643 | 545 400
Fax +49 (0) 3643 | 41 98 16
info@klassik-stiftung.de

svdmzweb01.klassik-stiftung.de

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden