Zurück zur Übersicht

»Vom Weißen Falken« – Klassik Stiftung zeigt Ausstellung zum weimarischen Hausorden der Wachsamkeit

Zu den Pressebildern
Flyer zur Ausstellung

Vom 20. September 2015 bis 10. Januar 2016 zeigt die Klassik Stiftung in der Großen Galerie (Falkengalerie) des Weimarer Stadtschlosses die Ausstellung »Der weimarische Hausorden der Wachsamkeit oder vom Weißen Falken«. Die Schau beleuchtet erstmals die Geschichte und Bedeutung des Falkenordens und rückt damit eine höfische Institution in den Fokus, die in Weimar bislang noch nicht dargestellt wurde: das Ordens- und Auszeichnungswesen.

Begründet 1732, in Zeiten höfischer Prachtentfaltung, und erneuert 1815, nach den napoleonischen Kriegen und der damit einhergehenden neuen staatlichen Ordnung Europas, spiegelt der Falkenorden nicht nur regionale, sondern auch europäische Geschichte wider. Die Ausstellung zeigt neben herausragenden Ordensbeständen der Klassik Stiftung künstlerisch anspruchsvolle Goldschmiede- und Medailleursarbeiten aus einer der für Weimar bedeutendsten privaten Ordenssammlungen. Gemälde, Kupferstiche, Fotografien und Zeitdokumente ergänzen die Schau.

Bis heute stellen Orden und Ehrenzeichen politische, kulturelle und soziale Zeugnisse verschiedenster Machtgebilde und Zeitläufe dar. Gleichwohl sind Orden und der Umgang mit ihnen stets auch elementare Bestandteile einer Biografie. Johann Wolfgang von Goethe erhielt in seinem Leben sechs Orden, die ihn in die Nähe bedeutender Persönlichkeiten der Zeitgeschichte wie Napoleon I., Zar Alexander I., König Ludwig I. von Bayern, Klemens Wenzel Lothar von Metternich und Wilhelm von Humboldt brachten.

Der weimarische Hausorden der Wachsamkeit oder vom Weißen Falken, gestiftet 1732 von Herzog Ernst August I., beschwor die Treue des Herzogtums Sachsen-Weimar und der 24 Ordensritter zum römisch-deutschen Kaiser. Der Falke als Begleiter des kaiserlichen Wappentiers, dem Adler, wurde zum Ordensbild gewählt. Die Ordensdevise »vigilando ascendimus« (»Durch Wachsamkeit steigen wir empor«) steht im gleichen Kontext.

Im Verlauf des 18. Jahrhunderts immer seltener verliehen war die Neugründung des Ordens 1815 ein Zeichen erstarkter fürstlicher Souveränität: Der Wiener Kongress machte Sachsen-Weimar-Eisenach zum Großherzogtum, was mit einer Verdopplung des Territoriums und der Einwohnerzahl verbunden war. Großherzog Carl August entwickelte den fürstlichen Hausorden zum staatlichen, mehrstufigen Verdienstorden weiter und damit zu einem bedeutsamen Instrument der Personal- und Außenpolitik. Während der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts erhielten zahlreiche Herrscher, Politiker, Militärs, Geistliche, Unternehmer, Wissenschaftler, Künstler aus ganz Europa, aber auch einfache Menschen die entsprechenden Ehrenzeichen. Die Geschichte des Großherzogtums, von Hochzeiten über Bündnispolitik und Jubiläen bis hin zur Teilnahme an Kriegen, lässt sich nicht zuletzt an dieser Verleihungspolitik ablesen. Mit dem Ende der Monarchie 1918 endete auch die Geschichte des Falkenordens.

Die Ausstellungseröffnung findet statt am Samstag, 19. September, um 10 Uhr im Festsaal des Weimarer Stadtschlosses. Nach der Begrüßung durch Dr. Gert-Dieter Ulferts, Abteilungsleiter Kunstsammlungen der Klassik Stiftung, sowie den Grußworten von SKH Michael Prinz von Sachsen-Weimar-Eisenach und Bernd Döbel, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Ordenskunde, führt der Kurator Lutz Fritsche in die Ausstellung ein.

Ausstellungsdaten
»Der weimarische Hausorden der Wachsamkeit oder vom Weißen Falken«
Vom 20. September 2015 bis 10. Januar 2016
Stadtschloss Weimar | Große Galerie (Falkengalerie)
Burgplatz 4 | 99423 Weimar

Öffnungszeiten
bis 24. Oktober 2015 Di–So 9.30–18 Uhr
ab 25. Oktober 2015 Di–So 9.30–16 Uhr

Eintritt
Stadtschloss Weimar mit Schlossmuseum
Erw. 7,50 Euro | erm. 6 Euro | Schüler (16–20 J.) 2,50 Euro

Rahmenprogramm
Kinderlesungen »Des Kaisers neue Kleider« mit Kreativangeboten zur Ausstellung
Sa | 10. Oktober, 21. November, 12. Dezember, 9. Januar | jeweils 11 Uhr

Vortrag »Ordenszeichen als königlicher Schmuck. Die pretiösen Orden des Grünen Gewölbes zu Dresden« von Prof. Dr. Dirk Syndram, Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Mi | 14. Oktober | 18 Uhr | Goethe-Nationalmuseum

Kuratorenführungen mit Lutz Fritsche und Jochen Klauß
28. Oktober, 18. November, 3. Dezember, 8. Dezember | jeweils 15 Uhr

Begleitheft zur Ausstellung
»Der weimarische Hausorden der Wachsamkeit oder vom Weißen Falken«, mit Beiträgen von Jochen Klauß
Preis 9,90 Euro | ISBN 3-7443-0188-5 | Weimar 2015

Besucherinformation
Stand der Klassik Stiftung Weimar in der Tourist-Information
Markt 10 | 99423 Weimar
TEL +49 (0) 3643 | 545-400 || FAX +49 (0) 3643 | 41 98 16
info@klassik-stiftung.de || svdmzweb01.klassik-stiftung.de

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden