Zurück zur Übersicht

Vorletzter Vortrag in der Reihe »Agenten des Nachruhms« widmet sich der bewegten Geschichte der Landesbibliothek in der Amtszeit Robert Hohlbaums

Am Mittwoch, 15. Juni 2011, um 19 Uhr laden die Freundesgesellschaft des Goethe- und Schiller-Archivs e.V. und die Gesellschaft Anna Amalia Bibliothek e.V. zum vorletzten Vortrag in der Reihe »Agenten des Nachruhms« in das Studienzentrum der Herzogin Anna Amalia Bibliothek ein.

Roland Bärwinkel spricht zum Thema »›Dichter von europäischem Ruf‹ und ›Zierde der Bibliothek‹. Die Landesbibliothek in der Amtszeit Robert Hohlbaums 1942 bis 1945«.

Robert Hohlbaum (1886–1955) gehörte zu den meistgeförderten und bestbezahlten österreichischen Autoren des Dritten Reiches. Seiner politischen Haltung verdankte er frühzeitig maßgebliche Kontakte zu den Akteuren der nationalsozialistischen Kulturpolitik. Als Bibliothekar kam er über Wien und Duisburg 1942 in der Nachfolge Blumenthals an die Weimarer Bibliothek. Kriegsbedingte Einschränkungen, unter anderem Auslagerungen und Luftschutzmaßnahmen, bestimmten zunehmend den Alltag der Beschäftigten und Leser. Im Gegensatz dazu scheint Hohlbaums Leben auch hier mehr geprägt von dichterischer Tätigkeit, Freistellungen für Aufträge des Propagandaministeriums und Lesereisen an die Front. Für seine vor dem Ende des Zweiten Weltkrieges publizierten Werke fanden sich in der Bundesrepublik Deutschland und in Österreich schnell Verleger. Nach der Rückkehr nach Österreich erhielt er 1951 den Adalbert-Stifter-Literaturpreis.

Roland Bärwinkel studierte germanistische Sprach- und Literaturwissenschaft und arbeitet als Referatsleiter für Informationsdienste in der Herzogin Anna Amalia Bibliothek. Er ist Autor zahlreicher Aufsätze zur Literatur- und Bibliotheksgeschichte.

Veranstaltungsdaten
»›Dichter von europäischem Ruf‹ und ›Zierde der Bibliothek‹. Die Landesbibliothek in der Amtszeit Robert Hohlbaums 1942 bis 1945«
Vortrag von Roland Bärwinkel in der Reihe »Agenten des Nachruhms«
Mittwoch, 15. Juni | 19 Uhr
Studienzentrum der Herzogin Anna Amalia Bibliothek | Bücherkubus
Platz der Demokratie 4 | 99423 Weimar
Der Eintritt ist frei.

Information
Besucherinformation
Stand der Klassik Stiftung Weimar in der Tourist-Information
Markt 10 | 99423 Weimar
Tel: 0 36 43 | 545-400
Fax: 0 36 43 | 41 98 16
E-Mail: info@klassik-stiftung.de

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden