Zurück zur Übersicht 01_Bauhaus-Museum Weimar

Das Bauhaus-Museum feiert Eröffnung

Mit einem großen Festwochenende am 6. und 7. April 2019 feiert Weimar die Eröffnung des Bauhaus-Museums.

[For english version see below]

>> Bitte beachten Sie unser ausführliches Pressekit (Passwort: bauhaus100)

Mit einem großen Festwochenende am 6. und 7. April 2019 feiert Weimar die Eröffnung des Bauhaus-Museums. Am Gründungsort des Staatlichen Bauhauses wird das Museum als offener Ort der Diskussion, der Auseinandersetzung und der sinnlichen Erfahrung an die frühe Phase der bedeutendsten Design- und Kunstschule des 20. Jahrhunderts erinnern und die Schätze der weltweit ältesten Bauhaus-Sammlung erstmals umfassend inszenieren. In einem minimalistischen, nachts eindrucksvoll leuchtenden Kubus der Architektin Heike Hanada wird es auf fünf Raumebenen und 2.000 qm Ausstellungsfläche die Relevanz des Bauhauses für die Gegenwart aufzeigen. Ausgehend von der auf Walter Gropius zurückgehenden Frage „Wie wollen wir zusammenleben?“ verknüpft es dabei Bauhaus-Geschichte mit Fragen zur Lebensgestaltung von Heute und Morgen.

„Wenn das Bauhaus-Museum an diesem Wochenende in die Museumslandschaft der Stadt eintritt, blickt die Welt auf Weimar. Wir stoßen ein neues Fenster auf – für die Vermittlung des Bauhauses, seiner Vorgeschichte in Weimar und seiner enormen Wirkung nach der Vertreibung aus Weimar. Im Mittelpunkt unseres Konzeptes steht der Versuch, die Moderne als Kampf widerstreitender Ideen in den Exponaten sichtbar werden zu lassen. Der Aufbruch des Bauhauses vor 100 Jahren erinnert uns daran, dass auch wir Gestalter unserer Welt sind und bleiben müssen“, so Hellmut Seemann, Präsident der Klassik Stiftung Weimar. Kulturstaatsministerin Monika Grütters freut sich, am morgigen Eröffnungstag des Bauhaus-Museums in Weimar zu sein: „Weltweit und über alle Jahrzehnte seit der Gründung ist das Bauhaus ein Synonym für die Moderne und ein Beleg dafür, wie innovative und starke Ideen Jahrhundertmaßstäbe setzen können. Die Eröffnung des neuen Bauhaus-Museums Weimar bildet einen der Höhepunkte im Jubiläumsjahr 2019 und zieht einmal mehr die Blicke der Welt auf dieses moderne Erbe und auf einen der erfolgreichsten kulturellen Exportartikel Deutschlands aus dem 20. Jahrhundert. Das neue Bauhaus-Museum wird Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Schülerinnen und Schüler, Bauhaus-Fans und Bauhaus-Entdecker inspirieren und faszinieren! Wie Goethe und Schiller von Weimar aus mit dem Sturm und Drang die deutsche und internationale Literatur nachhaltig veränderten, so hat auch die Bauhausbewegung ausgehend vom gleichen Ort ihren epochalen Siegeszug begonnen. Zu Beginn beider Bewegungen standen Experimente und Provokationen, die zu einem neuen gesellschaftlichen Denken führten.“

Im Jahr 2012 beauftragte die Klassik Stiftung Heike Hanada als leitende Architektin. Sie betont: „Nach vielen Jahren des Planens und Bauens ist es endlich soweit: Ein Gebäude mit einer markanten stadträumlichen Präsenz ist entstanden. Das Museum ist reduziert auf einen geometrisch klaren Körper. Die Hülle aus hellgrauem Beton verleiht der Kubatur Festigkeit und plastische Massivität. Besonders am Herzen lag mir die Vernetzung zwischen Stadt und Park, denn das Museum ist definiert über seine Funktion für den öffentlichen Raum. Dies spiegelt sich auch in der Innenraumkonzeption mit doppelgeschossigen Lufträumen und Kaskadentreppen wider, die zum Flanieren und Verweilen einladen.“

Mit der Wahl des Standorts nördlich der Innenstadt, am Rande des Weimarhallenparks und in direkter Nachbarschaft zum nationalsozialistischen „Gauforum“, gewinnt das Bauhaus-Museum für seine museale Arbeit entscheidende Impulse, die sich auf das gesamte Spektrum des 20. Jahrhunderts beziehen.

Thüringens Kulturminister Benjamin-Immanuel Hoff hebt hervor: „ Das neue Bauhaus-Museum ist ein Highlight des ohnehin attraktiven Thüringer Kulturstandortes mit seiner hervorragenden Museumslandschaft. Ich freue mich, dass es uns gelungen ist, im vorgesehenen Zeitrahmen und im Rahmen der bereitgestellten öffentlichen Mittel das Museum zu planen und zu errichten. Wir eröffnen einen neuen Ort, der nicht nur die Auseinandersetzung mit den Ideen dieser weltweit bedeutsamen Schule für Kunst, Architektur und Design ermöglicht. Vis-a-vis des früheren Gau-forums, in das im kommenden Jahr die Dauerausstellung ‚Zwangsarbeit. Die Deutschen, die Zwangs-arbeiter und der Krieg’ einziehen wird, ist das Museum auch ein Ort der Auseinandersetzung mit den Brüchen und Widersprüchen der Moderne, die sich in Weimar wie in einem Brennglas bündeln.“

Die zeitgleich eröffnende Ausstellung „Van de Velde, Nietzsche und die Moderne um 1900“ im unmittelbar benachbarten Neuen Museum Weimar korrespondiert mit der Präsentation im Bauhaus-Museum. Hier steht die Vorgeschichte des Bauhauses mit herausragenden Werken des Realismus, Impressionismus und Jugendstils im Zentrum. Die Exponate vermitteln eine gleichermaßen glanzvolle wie widersprüchliche Epoche mit vielen Bezügen zur Gegenwart. Ab dem 18. Mai 2019 wird eine neue Ausstellung im Haus Am Horn einzelne Aspekte der Ausstellung im Bauhaus-Museum aufgreifen. Als einzige Bauhaus-Architektur in Weimar und Teil des UNESCO-Welterbes wird das Haus Am Horn die Idee des modernen Wohnens erfahrbar machen. Im Zusammenspiel mit einem innovativen Vermittlungsprogramm wie der App Bauhaus+ mit begleitenden multimedialen Informationen und Audiotouren werden die neuen Ausstellungen zeitgenössische Perspektiven auf die Wirkungsgeschichte der Moderne bieten und Weimar dabei als einen Ort dieser Moderne ins Zentrum der Aufmerksamkeit rücken.

„Das Bauhaus-Museum wird das Herzstück des neu entstehenden Quartiers der Moderne in Weimar sein“, betont Oberbürgermeister Peter Kleine. „In städtebaulich und historisch markanter Lage wird es das Areal zwischen Theaterplatz und Goetheplatz, Nordvorstadt und Bahnhofsviertel lebendig verbinden. Der kulturelle Bogen vom ausgehenden 19. Jahrhundert über die ambivalente Moderne bis hin zur Gegenwart wird damit in ganzer Fülle auf engem Raum erlebbar. Das Quartier soll für Weimar eine neue Dimension in seinem kulturellen Selbstverständnis, aber auch in wirtschaftlicher Perspektive erschließen. Wir freuen uns daher besonders auf die vielen Gäste, die in den kommenden Jahrzehnten zusätzlich unsere Stadt besuchen.“

Der Anspruch der Klassik Stiftung Weimar ist es, mit dem neuen Bauhaus-Museum den Aufbruchsgeist der frühen Jahre des Bauhauses erlebbar zu machen, die Ideen, Experimente und Methoden in ihrer vielschichtigen Wirkung zu vergegenwärtigen und dadurch das Bauhaus im 21. Jahrhundert zu verorten.

Pressemitteilung (PDF, 397 KB)
Kerndaten (PDF, 530 KB)

Ab 6. April 2019
Bauhaus-Museum Weimar

Das Bauhaus kommt aus Weimar
Stéphane-Hessel-Platz 1 | 99423 Weimar
Öffnungszeiten
Mo 10.00 – 14.30 Uhr
Di – So 10.00 – 18.00 Uhr
Eintritt
Erw. 11,00 € | erm. 7,00 €
Schüler (16 – 20 J.) 3,50 €

Neues Museum Weimar
Van de Velde, Nietzsche und die Moderne um 1900
Jorge-Semprún-Platz 5 | 99423 Weimar
Öffnungszeiten
Mi – Mo 10.00 – 18.00 Uhr
Di geschlossen
Eintritt
Erw. 8,00 € | erm. 6,50 €
Schüler (16 – 20 J.) 3,00 €

Eröffnungswochenende: Samstag, 6. April, 10–24 Uhr & Sonntag, 7. April, 10–21 Uhr
Zum Wochenende erwartet die Gäste freier Eintritt in beiden Museen und ein vielfältiges Programm: Konzerte, Lesungen, Filmtheater, elektronische Musik, DJs. Das Quartier wird mit Licht und Klang zum ersten Mal erlebbar. In den Museen und unter freiem Himmel darf gefeiert, geschaut, getanzt, handwerklich gearbeitet und diskutiert werden.

BauhausCard
2019 erhalten Sie mit dem Eintritt in das Bauhaus-Museum Weimar für 11,00 Euro die BauhausCard. Die Karte öffnet Ihnen kostenfrei die Türen zu weiteren Museen in Weimar und vielen Thüringer Sehenswürdigkeiten. Sie ist gültig am Tag des Eintritts und am Folgetag.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Timm Nikolaus Schulze und Franz Löbling 
timm.schulze@klassik-stiftung.de  | 03643 545 700
franz.loebling@klassik-stiftung.de | 03643 545 113

---

Celebrating the age of modernism in Weimar – Grand opening of the Bauhaus Museum Weimar

>> For further details and images, please download our extensive press kit (password: bauhaus100)

Weimar prepares to celebrate the grand opening of the Bauhaus Museum with a weekend of festivities on 6 and 7 April 2019. Here at the birthplace of the State Bauhaus, the museum will be a venue of open discussion, experimentation and sensory experience. With a focus on the early phase of the most influential school of art and design of the 20th century, the exhibition presents the treasures of the world’s oldest Bauhaus collection for the first time in such depth and scope. Designed by the architect Heike Hanada, the minimalistic, cube-shaped museum with its impressive night-time illumination presents the collection and its relevance to contemporary society on five levels comprising 2,000 sqm. of exhibition space. Based on the Walter Gropius’s question “How do we want to live together?”, the museum highlights the history of the Bauhaus to explore issues related to the design of our living environment today and in the future.

“When the Bauhaus Museum joins Weimar’s museum landscape this weekend, the world will be watching. We have opened a new window – for the presentation of the Bauhaus, its prehistory in Weimar, and its enormous impact after it was expelled from Weimar. At the centre of our concept is the aim to present modernism as a battle of competing ideas, exemplified by the displayed objects. The emergence of the Bauhaus 100 years ago reminds us that we, too, are the designers of our world and must remain so,” explains Hellmut Seemann, president of the Klassik Stiftung Weimar. In the words of architect Heike Hanada: “After many years of planning and building, the moment has finally arrived: the completion of a building with a striking urbanistic presence. The museum is reduced to a clearly defined, geometric form. The enclosing shell of light-grey concrete lends the cube stability and dynamic solidity. The connection between the city and the park was very important to me, for the museum is defined by its function in the public sphere. This is mirrored by the design concept which features two-story open spaces and cascading stairs which invite one to stroll and linger.”

The decision to locate the museum north of downtown on the edge of the Weimarhalle park and in the vicinity of the Nazi-era “Gauforum” provides the Bauhaus Museum and its exhibition with decisive references to events and developments spanning the entire 20th century. According to Thuringian State Minister of Culture Benjamin-Immanuel Hoff, “the new Bauhaus Museum is a highlight in what is already an attractive Thuringian cultural location with its outstanding museum landscape. I am delighted that we have succeeded in planning and building the museum on schedule and within the budget allocated through public funding. We are opening a new institution which not only allows us to discuss the ideas of this internationally influential school of art, architecture and design. Vis-à-vis des the former Gauforum, where the permanent exhibition ‘Forced Labour. The Germans, Forced Labourers and the War’ will open next year, the Bauhaus Museum will also serve as a forum for discussing the ruptures and ambivalences of modernism that converge in Weimar as in a crucible.”

The simultaneous opening of the exhibition “Van de Velde, Nietzsche and Modernism around 1900” at the neighbouring Neues Museum Weimar corresponds to the presentation at the Bauhaus Museum. The exhibition highlights the prehistory of the Bauhaus with outstanding works of realism, impressionism and Jugendstil. The displays reflect an era that was both glamourous and ambivalent, and possess numerous references to contemporary art and design. Opening on 18 May 2019, a new exhibition at the Haus Am Horn will highlight various aspects addressed in the exhibition of the Bauhaus Museum. As Weimar’s only example of authentic Bauhaus architecture and as a UNESCO World Heritage Site, the Haus Am Horn will enable visitors to tangibly experience the ideas of modern living. In combination with innovative presentation programmes, such as the Bauhaus+ app featuring multimedia information and audio tours, the new exhibitions will offer contemporary perspectives on the history of modernist reception and draw public attention to Weimar as a site of modernism.

“The Bauhaus Museum will be the centrepiece of the newly emerging quarter of modernism in Weimar,” adds mayor of Weimar Peter Kleine. “At this infrastructurally and historically prominent location, the museum will vitally connect the area between Theaterplatz, Goetheplatz, Nordvorstadt and the Bahnhofsviertel. Visitors will be able to experience the full breadth of cultural developments spanning the 19th century to the ambivalent events of modernism up to the present day. The quarter not only reveals a new dimension of Weimar’s cultural identity, but also promises to generate new economic perspectives. And that’s why we especially look forward to the many additional guests who will be visiting our city in the decades to come.”

With the new Bauhaus Museum, the Klassik Stiftung Weimar hopes to convey the pioneering spirit of the early Bauhaus years, to help further the understanding of its ideas, experiments and methods, and in so doing, position the Bauhaus firmly in the 21st century.

Press release (PDF, 716 KB)
Key data (PDF, 498 KB)

Starting 6 April 2019
Bauhaus Museum Weimar

The Bauhaus Comes from Weimar
Stéphane-Hessel-Platz 1 | 99423 Weimar

Opening times
Mon 10 am – 2:30 pm
Tue – Sun 10 am – 6 pm

Admission
Adults € 11 | red. € 7
Pupils (16 – 20 yrs.) € 3.50

Neues Museum Weimar
Van de Velde, Nietzsche and Modernism around 1900
Jorge-Semprún-Platz 5 | 99423 Weimar

Opening times
Wed – Mon 10 am – 6 pm
Tue closed

Admission
Adults € 8 | red. € 6.50
Pupils (16 – 20 yrs.) € 3

Opening weekend: Saturday, 6 April, 10 am – 12 am & Sunday, 7 April, 10 am – 9 pm

At the opening weekend all guests receive free admission to both museums and may look forward to a diverse programme of concerts, readings, film theatre, electronic music, DJs and much more. The quarter will come to life for the first time with light and music shows. Inside the museums and under the open sky, visitors are invited to celebrate, explore, dance, discuss and work creatively with their hands.

BauhausCard

In 2019 you can receive admission to the Bauhaus Museum Weimar for just 11 euros with the BauhausCard. The card entitles the holder to free admission to other museums in Weimar and many other Thuringian attractions. Valid on the day of admission and the following day.

Please contact us if you have any further questions.

Sincerely yours,

Timm Nikolaus Schulze and Franz Löbling
timm.schulze@klassik-stiftung.de  | +49 3643 545 700
franz.loebling@klassik-stiftung.de | +49 3643 545 113

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden