Nach dem Brand

Historisches Gebäude der Herzogin Anna Amalia Bibliothek Weimar in der Brandnacht am 2. September 2004, Klassik Stiftung Weimar

Am 2. September 2004, dem Tag des Brandes, waren 196.000 Bücher im Historischen Bibliotheksgebäude untergebracht, weitere 800.000 Bücher in vier Außenmagazinen deponiert. 28.000 Bände wurden unversehrt aus dem Rokokosaal geborgen. 50.000 Bücher sind verbrannt. 118.000 Bücher konnten nur noch beschädigt geborgen werden. Die verbrannten Bücher sind über die eigens eingerichtete WebsiteBrandverluste recherchierbar.

Von den 118.000 beschädigten Büchern wiesen 56.000 Bücher Ruß-, Rauch- und verschiedene Schadstoffbelastungen auf. 62.000 Bücher hatten leichte bis irreparable Schäden durch Löschwasser, Hitze und Feuer. Dazu gehören 37.000 Bücher mit Einbandschäden sowie 25.000 Bergungseinheiten aus dem Brandschutt. Diese sogenannten Aschebücher entsprechen insgesamt 7 Millionen Einzelblättern.

2004 bis 2018 wurden alle 56.000 ruß- und rauchgeschädigten Bücher mit Schadstoffbelastungen gereinigt, dekontaminiert und konservatorisch versorgt. Die 37.000 Bücher mit Einbändschäden sind mittlerweile fast vollständig restauriert. Von den 7 Millionen Blatt Aschebüchern sind 1,5 Millionen Blatt zur Restaurierung vorgesehen. Bislang konnten 0,86 Millionen Blatt restauriert werden.

Mengengerüst zur Restaurierung nach dem Brand, Klassik Stiftung Weimar
Nach dem Brand restaurierte Einbände, Klassik Stiftung Weimar

In Europa waren 27 Werkstätten an der Restaurierung der Einbände beteiligt. Zur Qualitätssicherung wurden detaillierte Leistungsbeschreibungen erstellt, Restaurierungsprotokolle eingeführt und geprüfte Materialien an die Werkstätten ausgegeben.

2004 gab es keine Methode, um Brandschäden an Büchern in großen Mengen konservatorisch und restauratorisch zu behandeln. Mit Unterstützung der Vodafone Stiftung Deutschland hat die Herzogin Anna Amalia Bibliothek 2008 die bundesweit einzige Restaurierungswerkstatt für brandgeschädigtes Schriftgut in Weimar-Legefeld errichtet. Hier werden durch ein standardisiertes Verfahren jährlich circa 60.000 Blatt restauriert. Mit Mitteln der Volkswagen Stiftung wurden Aschebücher digitalisiert. Unser Film Rettung der Weimarer Aschebücher zeigt Ihnen die Arbeit in der Restaurierungswerkstatt.

Fehlstellenergänzung am Anfasergerät in der Restaurierungswerkstatt für brandgeschädigtes Schriftgut in Legefeld, Klassik Stiftung Weimar
Durch Hitze und Löschwasser geschädigte Seiden- und Seidensamteinbände vor der Restaurierung, Klassik Stiftung Weimar

Von Beginn an setzte man nach dem Brand auf einen engen wissenschaftlichen Austausch und initiierte unter Beteiligung eines internationalen Fachbeirats eigene Forschungsprojekte.

Modellprojekte, die die Koordinierungsstelle für die Erhaltung schriftlichen Kulturguts (KEK) gefördert hat, sind:

Erforschung nachhaltiger Methoden und Materialien für die Restaurierung von hitze- und wassergeschädigten Gewebebänden“ (2011)

Konservierung historischer Seideneinbände“ (2016)

 

In Kooperation mit der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK), Fakultät Bauen und Erhalten in Hildesheim, ist 2014 die Ausstellung „Restaurieren nach dem Brand - Die Rettung der Bücher der Herzogin Anna Amalia Bibliothek“ und das Begleitbuch zur Ausstellung entstanden. (im Katalog)

Blick in die Ausstellung "Restaurieren nach dem Brand - Die Rettung der Bücher der Herzogin Anna Amalia Bibliothek" (eröffnet 2014), Klassik Stiftung Weimar
Werkstatt im Gründer- und Innovationszentrum Legefeld, Klassik Stiftung Weimar

Das sind unsere nächsten Schritte: Vorbereitet wird eine Mengendigitalisierung, die Multispektralaufnahme, Bildverarbeitung und Mustererkennung einsetzt, um die Lesbarkeit von brand- und wassergeschädigten Handschriften zu verbessern. Zudem übernimmt die Restaurierungswerkstatt die Funktion einer akademischen Lehrwerkstatt für Studierende.

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden